Ostern

Mt 28,1-10; Mk 16,1-8; Lk 24,1-12; Joh 20,1-18

Wir feiern Ostern seit über 1700 Jahren. Doch was feiern wir hier genau – und warum tun wir das überhaupt?

2007 2008 2009
Gründonnerstag 5. April 20. März 16. April
Karfreitag 6. April 21. März 17. April
Ostersonntag 8. April 23. März 19. April

Wie du sehen kannst, ist Ostern nie einheitlich – das Datum verschiebt sich jährlich. Der Ostersonntag fällt immer auf den folgenden Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond. Da unter anderem Rosenmontag, Aschermittwoch, Christi Himmelfahrt, Pfingstsonntag und Fronleichnam vom Ostersonntag abhängen, verschieben sich auch diese Feste jährlich.

Als der Sabbat vorüber war, kauften Maria von Magdala, Maria, die Mutter des Jakobus und Salome wohlriechende Öle, um damit zum Grab zu gehen und Jesus zu salben. Am ersten Tag der Woche kamen sie in aller Frühe zum Grab, als eben die Sonne aufging. Sie sagten zueinander: Wer könnte uns den Stein vom Eingang des Grabes wegwälzen? Doch als sie hinblickten, sahen sie, dass der Stein schon weggewälzt war; er war sehr groß. Sie gingen in das Grab hinein und sahen auf der rechten Seite einen jungen Mann sitzen, der mit einem weißen Gewand gekleidet war; da erschraken sie sehr. Er aber sagte zu ihnen: Erschreckt nicht! Ihr sucht Jesus von Nazareth, den Gekreuzigten. Er ist auferstanden, er ist nicht hier. Seht, da ist die Stelle, wo man ihn hingelegt hatte. Nun aber geht und sagt
seinen Jüngern, vor allem Petrus: Er geht euch voraus nach Galiläa; dort werdet ihr ihn sehen, wie er es euch gesagt hat.

Markus 16,1-7

Ostern ist, wie du wissen solltest, das Fest der Auferstehung Jesu Christi. Ostern voraus geht die Karwoche (auch Heilige Woche genannt). Die Karwoche wird nicht zu den 40 Tagen des Fastens gezählt. Sie beginnt am Palmsonntag, an dem wir Christen den Einzug von Jesus in Jerusalem feiern. Das letzte Abendmahl wird am Gründonnerstag gefeiert. Am Karfreitag gedenken wir der Kreuzigung von Jesus. Es ist ein Tag der Stille, ein Tag des Fastens. Karsamstag ist Grabesruhe. Weder an Karfreitag noch an Karsamstag wird eine Messe gefeiert. Der Altar wird abgeräumt und auch die Glocken verstummen. Die Glocken werden in dieser Zeit von uns ersetzt, beim Werren. „Drei Tage“ (nach damaliger Rechnung) nach Karfreitag, am Ostersonntag, ist die Auferstehungsfeier. An diesen Festkreis halten wir uns seit 1091. Dieser Festkreis beginnt mit dem Aschermittwoch, gefolgt von der Fastenzeit (40-tägig). Die Fastenzeit endet am Karsamstag. Mit Pfingsten ist die Osterzeit beendet.

Ostern in anderen Sprachen:
easter englisch
pasqua italienisch
pascua spanisch
pâques französisch
Πάσχα griechisch (Pas‘cha)
пасха russisch (paskha)
pasen niederländisch

Ostern leitet sich stark vom jüdischen Pessachfest ab (siehe Kasten oben), folglich enthält es Elemente des Pessach und wird auch in zeitlicher Nähe gefeiert.
In der heutigen Zeit gerät die wahre Bedeutung des Osterfestes jedoch immer weiter verloren, immer mehr bekommt es nicht-christliche Bedeutung: Oster symbole wie der Osterhase (der mit Ostern recht wenig zu tun hat), oder Bräuche wie das Ostereierschießen geraten immer mehr in den Vordergrund. Von Nicht-Christen wird das Fest auch als „Lichtfest“ gefeiert (in Finnland ist Ostern das Fest der Kerzen).

Ostern in der evangelischen Kirche
Anders als bei uns feiern die evangelischen Christen am Karfreitag einen hohen kirchlichen Feiertag, an dem ein großes Festessen auf dem Tisch steht. Am Palmsonntag feiert die evangelische Kirche die Konfirmation.