Eine starke Gemeinschaft.
Am Altar und darüber hinaus.

Messdiener St. Gertrud zu Besuch in La Salette

Gegenüber des Fried­hofs in Leimer­sheim befind­et sich die La-Salette-Bedenkstätte. Mit­telpunkt der Anlage ist eine Madon­nen­stat­ue: Sie zeigt ein Ereig­nis, das sich vor 175 Jahren nahe des Ortes La Salette in Süd­frankre­ich ereignet haben soll. Am 19. Sep­tem­ber 1846 erscheint die Mut­ter Gottes den bei­den Hirtenkindern Mélanie und Max­imin. Weinend klagt sie über den rück­sicht­slosen Umgang des Men­schen mit der Natur, den gerin­gen Respekt gegenüber dem Son­ntag als Ruhetag und man­gel­ndes Gebet. Sie beauf­tragt die bei­den Kinder, die wed­er lesen noch schreiben kon­nten und auch nicht aus­re­ichend religiös gebildet waren, ihre Botschaft weit­erzugeben. Im Gegen­satz zu den späteren Erschei­n­un­gen in Fati­ma und Lour­des trägt die Gottes­mut­ter ein Kreuz.

LICHTERLEBEN 2021: Lichtspektakel mit 500 Besuchern

Am Woch­enende vom 20. bis 22. August 2021 ver­anstal­teten die Mess­di­ener St. Gertrud die erste Auflage ihrer neuen Even­trei­he LICHTERLEBEN. Dabei wurde die Leimer­sheimer Kirche St. Gertrud zur Pro­jek­tions­fläche. Die erste Aus­gabe stand unter dem Mot­to „Es werde Licht!“ und wid­mete sich der Schöp­fungs­geschichte: Im über 15 Minuten lan­gen Licht­spek­takel wur­den die sechs Schöp­fungstage ani­miert und nacherzählt. Die Ver­anstal­tung soll die Besuch­er zum Nach­denken anre­gen, was die Schöp­fung für sie per­sön­lich bedeutet; die Illu­mi­na­tion endet mit einem Aufruf zur Bewahrung derselben.

LICHTERLEBEN: Messdiener laden zu Lichtspektakel ein

„Es werde Licht!“ Ein passenderes Mot­to für ihre neue Ver­anstal­tungsrei­he LICHTERLEBEN hät­ten sich die Mess­di­ener St. Gertrud wohl nicht aus­denken kön­nen: Ein Woch­enende lang ver­wan­deln sie den Innen­raum der Leimer­sheimer Kirche St. Gertrud zur Pro­jek­tions­fläche. An drei Aben­den wird jew­eils vier Mal hin­tere­inan­der ein rund 20-minütiges Licht­spek­takel aufgeführt.

Voller Kirchenvorplatz beim Freiluftgottesdienst

Am Sam­stag, den 31. Juli 2021 luden die Mess­di­ener St. Gertrud gemein­sam mit den Bun­ten Fis­chen zu einem Freiluft­gottes­di­enst in der Ortsmitte ein. Um 18 Uhr ver­sam­melte sich die Gemeinde vor der Kirche St. Gertrud. Zele­bri­ert wurde der Gottes­di­enst von Kaplan Deleep Red­dy Allam; Diakon Bernd Grein­er hielt die Predigt.

Messdiener sammeln Spenden für die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe

Am 14. Juli 2021 ereigneten sich in Teilen von West- und Mit­teleu­ropa fol­gen­schwere Unwet­ter. Das dadurch ent­standene Hochwass­er forderte zahlre­iche Todes­opfer, die meis­ten im Land­kreis Ahrweil­er. Viele Men­schen ver­loren ihr Hab und Gut. Zur Bewäl­ti­gung der Katas­tro­phe wer­den derzeit vor allem Geld­spenden benötigt.
Nach der Vor­abendmesse am Sam­stag, den 24. Juli 2021 verkauften die Mess­di­ener St. Gertrud leckere selb­st­ge­back­ene Kekse gegen eine Spende für die Betrof­fe­nen des Hochwassers. Dabei kamen 602 Euro (Stand: 31. Juli 2021) zusam­men. Die Spenden wer­den zu 100 Prozent an den Hil­fs­fonds „Helfet einan­der“ der Pfar­rei St. Lau­ren­tius Ahrweil­er weit­ergeleit­et, der Hil­fs­bedürftige vor Ort unter­stützt.
Soll­ten Sie unsere Aktion ver­passt haben, kön­nen Sie den Betrof­fe­nen der Naturkatas­tro­phe über das nach­ste­hende Spendenkon­to direk­te und unbürokratis­che Hil­fe zukom­men lassen. Jed­er Cent kommt an:

Hil­fs­fonds „Helfet einan­der“
IBAN: DE11 5776 1591 0501 4284 03
Volks­bank RheinAhrEifel
Ver­wen­dungszweck: Hochwasser

Spendenaufruf für die Opfer des Hochwassers

Am 14. Juli 2021 ereigneten sich in Teilen von West- und Mit­teleu­ropa fol­gen­schwere Unwet­ter. Das dadurch ent­standene Hochwass­er forderte zahlre­iche Todes­opfer, die meis­ten im Land­kreis Ahrweil­er. Schnelle und unbürokratis­che Hil­fe kön­nen Sie den Betrof­fe­nen der Naturkatas­tro­phe über das Spendenkon­to der Pfar­rei St. Lau­ren­tius Ahrweil­er zukom­men lassen. Jed­er Cent kommt an:

Hil­fs­fonds „Helfet einan­der“
IBAN: DE11 5776 1591 0501 4284 03
Volks­bank RheinAhrEifel
Ver­wen­dungszweck: Hochwasser

Nach der Vor­abendmesse am Sam­stag, den 24. Juli 2021 um 18 Uhr verkaufen die Mess­di­ener St. Gertrud selb­st­ge­back­ene Kekse gegen eine Spende für den Hil­fs­fonds „Helfet einan­der“ der Pfar­rei St. Lau­ren­tius Ahrweil­er. Alle Ein­nah­men wer­den zu 100% weitergereicht.

(Foto: Pfr. Jörg Meyrer)

Messdiener streamen zum letzten Mal aus St. Gertrud

Am 20.12.2020 war es endlich soweit: In Form von einem „Test­stream“ wurde zum ersten Mal eine Messe aus St. Gertrud über­tra­gen. Mit einem Team von 4 Leuten wurde sich so für die Über­tra­gung der Christ­mette vor­bere­it­et. Mit ca. 150 gle­ichzeit­i­gen Zuschauern wurde das Ange­bot erstaunlich gut angenommen.

Auf­grund der damals vor­liegen­den Coro­na-Aufla­gen entsch­ieden sich die Mess­di­ener dazu, das Ange­bot fortzuführen und die son­ntäglichen Gottes­di­en­ste virtuell anzu­bi­eten. In dieser Zeit verän­derte sich auch die genutzte Tech­nik – ein größer­er Videomis­ch­er musste angeschafft wer­den sowie auch ein neues Ton­mis­ch­pult. Neben einem selb­st­ge­baut­en Kam­er­akran kamen nun auch Vorschau­mon­i­tore sowie Ton­funkstreck­en zur gemein­samen Kom­mu­nika­tion zum Ein­satz. Auch die Ein­bindung von live einge­spiel­ten Unter­titeln entwick­elte sich in dieser Zeit. 

Filmeabend im Freien

Glück­licher­weise kommt das öffentliche Leben dank gelock­ert­er Maß­nah­men nun nach und nach wieder ins Rollen – so auch die Monat­sak­tio­nen der Mess­di­ener St. Gertrud Leimer­sheim. Nur wenige Wochen nach dem let­zten Event im Juni kon­nten die Leimer­sheimer Mess­di­ener schon die näch­ste Aktion durch­führen; Sam­stag, den 03. Juli 2021 fand ein Filme­abend namens „Mon­siver­sum“ statt.

Messdienersporttag im Juni

Endlich ist Som­mer! Das tolle Wet­ter und die aktuellen Lockerun­gen haben die Leimer­sheimer Mess­di­ener aus­genutzt: Nach nun­mehr einem hal­ben Jahr, kon­nten sie endlich wieder eine Monat­sak­tion in Präsenz durch­führen. So fan­den sie sich am Sam­stag, den 12.06.2021 auf dem Sport­platz zum „Mess­di­ener-Sport-Tag“ zusammen.